Chat with us, powered by LiveChat

Der Herbst des Lebens ist eine Zeit, in der häufig gesundheitliche Probleme auftreten. Senioren haben mit vielen verschiedenen Beschwerden zu kämpfen, die es ihnen schwer machen, ihren Ruhestand zu genießen. Welche Krankheiten stören sie am meisten? Und wie können sie damit umgehen?

Die häufigsten Krankheiten im Alter

Der menschliche Körper wird mit zunehmendem Alter anfälliger für verschiedene Krankheiten. Zusätzliche Belastungen, beispielsweise genetische oder eine ungesunde Lebensweise, können unsere Gesundheit schwächen. Nachfolgend werden typische Krankheiten bei alten Menschen aufgeführt. Sehen Sie, wodurch sie sich auszeichnen und wie wir mit ihnen umgehen können.

Rheuma

Rheuma ist ein sehr allgemeiner Begriff für eine Vielzahl von Erkrankungen, die durch Veränderungen des Bindegewebes, üblicherweise in den Gelenken, gekennzeichnet sind. Die häufigsten und schmerzhaftesten rheumatischen Erkrankungen sind: rheumatoide Arthritis, Osteoarthritis, Spondylitis ankylosans oder Sehnenentzündungen. Hinter den für Rheuma charakteristischen Symptomen können auch andere Krankheiten stehen. Hier sind Hämophilie, Sarkoidose und Multiples Myelom zu nennen. Diese Erkrankungen wirken sich auch auf die Degeneration des Bindegewebes aus.

Ein Symptom von Rheuma sind in erster Linie Gelenkschmerzen. Zunächst können diese nur an einer Stelle auftreten, beispielsweise am Handgelenk. Im Laufe der Zeit werden jedoch mehr Gelenke angegriffen. Der Schmerz kann so stark sein, dass man Schwierigkeiten haben kann, normal zu funktionieren. Leider ist Rheuma nicht heilbar. Man kann jedoch die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessern. Physiotherapie wird bei Schmerzen sehr hilfreich sein. Man muss jedoch im Alltag einen sparsamen Lebensstil führen, um die Gelenke nicht zusätzlich zu belasten.

Atherosklerose

Atherosklerose ist eine weitere Erkrankung, die häufig bei älteren Menschen auftritt. Es geht um die Verhärtung und Verengung von Blutgefäßen. Dies ist ein sehr gefährlicher Zustand, da die Blutgefäße nicht mehr mit Blut versorgt werden und dadurch absterben.

Es gibt viele Gründe für Atherosklerose. Die wichtigsten Determinanten sind: hohes Alter, Bewegungsmangel, Fettleibigkeit, Rauchen, schlechte Ernährung, Bluthochdruck, Diabetes und Familiengeschichte der Krankheit. Atherosklerose kann zu Herzinfarkt, Schlaganfall, Kreislaufversagen oder Nierenerkrankungen führen.

Im atherosklerotischen Prozess ist Prävention das Wichtigste – Vorbeugung ist die Grundlage. Sie sollten also einen gesunden Lebensstil führen, voller Aktivität und einer ausgewogenen Ernährung. Wenn wir an Atherosklerose erkrankt sind, dürfen wir die medikamentöse Behandlung nicht vergessen. Regelmäßige Medikamenteneinnahme und ärztliche Untersuchungen sind ein sehr wichtiges Element, um die weitere Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

Diabetes

Diabetes ist die dritte häufigste Krankheit im Alter. Sie betrifft bis zu 25-30 Prozent diese Altersgruppe. Bei älteren Menschen ist Diabetes in erster Linie mit dem natürlichen Alterungsprozess und der Veränderung der Körperbiologie verbunden.

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die auf eine Beeinträchtigung der Insulinausschüttung oder -Wirkung zurückzuführen ist, also jenes Hormons, das die Bauchspeicheldrüse produziert. Das Hauptsymptom von Diabetes ist hoher Blutzucker. Leider können wir diesen nicht alleine erkennen. Für die Diagnose sind Blutuntersuchungen erforderlich. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind daher sehr wichtig.

Diabetes kann zwar nicht geheilt, aber sehr effektiv überwacht werden. So können wir schwerwiegende Komplikationen vermeiden. Regelmäßige Blutzuckertests und die Befolgung der Anweisungen eines Arztes und eines Ernährungsberaters sind jedoch notwendige Voraussetzungen.

Wenn unser Senior an einer der oben genannten Krankheiten leidet, müssen wir sicherstellen, dass seine Gesundheit ständig überwacht wird. In einem Altersheim wie Erania kümmern sich die Mitarbeiter entsprechend um ihre Gäste. Es lohnt sich, dass unser Senior wachsam bleibt und sich regelmäßigen Untersuchungen unterzieht – besonders wenn er störende Symptome bemerkt.