+49 152 133 59 226
Empty-Nest-Syndrom
Donnerstag
9 Mai 2019

Empty-Nest-Syndrom – wie geht man damit um?

Wir bauen lange und mit Hingabe ein Familiennest. Wir sorgen dafür, dass unsere Kinder alles haben, was für ein glückliches Leben notwendig ist, und dass sie sich an die besonderen Momente erinnern, die wir zusammen verbracht haben. Und plötzlich, unerwartet für uns selbst, wachsen Kinder auf und ziehen weg, um zu studieren oder gründen ihre eigenen Familien. Wie wird unser Leben jetzt aussehen? Bestens!

Empty-Nest-Syndrom – wann kommt es?

Nach dem Wegzug der Kinder haben die verlassenen Eltern, allein zu Hause viel Zeit, um ihre Beziehung zu ihrem Partner zu festigen, sich auf gegenseitige Beziehungen und sich selbst zu konzentrieren. Allerdings gelingt das nicht jedem. Das Empty-Nest-Syndrom kann den Herbst des Lebens effektiv vergiften, und ein Gefühl der Leere und Einsamkeit kann leicht zu Depressionen werden.

Einsame Senioren müssen sich der Welt öffnen

Wie können Sie sich selbst helfen, wenn Sie das Empty-Nest-Syndrom erwischt? Psychologen raten, mit den Kindern vorher gemeinsam gegenseitiges Verlassen ohne Schuldgefühle zu lernen, bevor diese gehen. Tatsächlich ändert sich das Verhältnis zwischen Eltern und Nachkommen ständig. Wir müssen deshalb die Kinder wegziehen lassen, damit sie ihre eigene Identität aufbauen können. Eltern zu Hause sollten sich mit dieser neuen Situation auseinandersetzen und beginnen, ihre positiven Aspekte zu erkennen. Die Trennung von Kindern bedeutet nicht das Ende der Beziehung, und zusätzliche Freizeit kann auf viele verschiedene Arten genutzt werden.

Man kann neue Freunde finden, Freunden näher kommen

Das Gefühl der Isolation betrifft die überwiegende Mehrheit einsamer Senioren. Sie können jedoch die innere Leere überwinden und sich der Umgebung öffnen. Eine gute Idee ist, wenn einsame Senioren das Haus verlassen und Gesellschaft suchen. Es gibt viele Möglichkeiten: Melden Sie sich in einem örtlichen Club an, gehen Sie in Parks spazieren oder besuchen Sie nahe gelegene Cafés. Das Wichtigste ist, dass Senioren Einsamkeit in etwas Wertvolles verwandeln, sie überwinden, sich mobilisieren, um sich zu bewegen, das Haus zu verlassen und sich den Menschen zu öffnen.

Ein Alltagsbegleiter für Senioren

Es kommt vor, dass Senioren, die von ihrer Freizeit und Einsamkeit überwältigt sind, beschließen, ein Haustier zu adoptieren. Ein Hund oder eine Katze ist der perfekte Alltagsbegleiter für Senioren. Kontakt mit einem Haustier wird sicherlich die Stimmung jeder Person verbessern. Darüber hinaus mobilisiert es zu regelmäßigen Aktivitäten, anspruchsvollen Spaziergängen und Spielen.

Lasst uns aktiv sein

Wie verbringen Senioren zu Hause normalerweise ihre Zeit? Das Stereotyp sagt auf der Couch vor dem Fernseher. Es muss jedoch nicht immer so sein (es sollte nicht so sein!). Ärzte wiederholen seit Langem, dass man einen aktiven Lebensstil führen sollte, um lange gute Laune zu haben. Für unsere Gesundheit, einschließlich der körperlichen, ist die tägliche Bewegung wichtig. Es gibt eine Menge Möglichkeiten für einsame Senioren mit körperlicher Aktivität zu beginnen, wie etwa Yoga [https://erania.de/yoga-fuer-senioren/] oder Nording Walking [https://erania.de/nordic-walking-fuer-senioren/]. Wenn wir keinen Sport mögen, können wir uns mit Arbeiten im Garten oder Kleingarten befassen. Lasst uns ein neues Hobby finden, eine Leidenschaft, die uns aus dem Haus führen wird. Lasst uns die Freizeit nutzen, damit wir nicht stehen bleiben, sondern uns weiter entwickeln. Lasst uns daran glauben, dass Alltagsbegleiter von Senioren  nicht Einsamkeit und Bitterkeit sind, sondern Freude am Zauber des Lebens.

Rückkehr

WEITERE THEMEN

senior beim arzt
Donnerstag
23 Juni 2016

Freizeitgestaltung im Alter

Die häusliche Pflege geliebter Angehöriger legt nicht nur das eigene Leben auf Eis, sondern erfordert viel Erfahrung und Liebe zum
Montag
6 Februar 2017

Mode für Senioren – schick und bequem im Alter

Noch vor Jahrzehnten gab es bei der Mode für Senioren keine große Auswahl. Sie war trist und eher grau. Das
altenpflege
Freitag
20 Mai 2016

Seniorenheim: mehr als nur Pflegeeinrichtung

Für viele Pflegekräfte hat das Pflegeheim als Arbeitsplatz einen eher schlechten Ruf. Dabei hat die Arbeit in einem Seniorenheim viele