+49 152 133 59 226
ernährung im alter
Mittwoch
28 November 2018

Die Seniorendiät: Die richtige Ernährung für ältere Menschen

Viele Menschen wissen gar nicht, dass Senioren eine spezielle Ernährung benötigen. Veränderungen im Organismus, verschiedentliche Beschwerden oder Energielosigkeit sollte man mit einem veränderten Essverhalten begegnen. Diese Prozesse betreffen beinahe alle Organe und Systeme und verschlechtern nicht nur das Befinden und die Leistungsfähigkeit, sondern schwächen auch die Abwehrkräfte, machen anfällig für Krankheiten und Verletzungen und verlangsamen den Stoffwechsel. Dazu kommt, dass viele Beschwerden, mit denen Senioren zu kämpfen haben, ihre Ursachen in einer falschen Ernährung haben. Es lohnt sich, die Regeln zur richtigen Ernährung im Alter einmal anzuschauen.

Kaloriengehalt der Mahlzeiten

Senioren sind in der Regel weniger körperlich aktiv, somit verlangsamt sich der Stoffwechsel und die Fettreserven wachsen. Bei älteren Menschen sollten die Mahlzeiten demnach um 20 bis 30 % weniger Kalorien enthalten, dabei aber die gleiche Menge an Vitaminen und Mineralien wie früher liefern.

Wasser

Auf keinen Fall darf man vergessen, große Mengen Wasser (vor allem mineralhaltiges) zu trinken, das gilt für alle Menschen, für Senioren aber umso mehr. Für die Flüssigkeitszufuhr ist es dabei egal, ob man Wasser mit oder ohne Kohlensäure trinkt, allerdings kann Kohlensäure Sodbrennen und andere Magenbeschwerden verursachen, wofür eben besonders Senioren anfällig sind.

Frisches Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sollten in großer Menge verzehrt werden, weil sie sehr viele Nährstoffe enthalten und dabei kalorienarm sind. Gemüse liefert Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und Antioxidantien. Obst sollte für ältere Menschen reif und weich sein, weil es dann nicht nur saftiger, sondern auch leichter verdaulich und oftmals vitaminreicher ist.

Milchprodukte

Milch, Joghurt, Buttermilch und Quark sind reich an Kalzium, Vitaminen und Eiweiß. Deswegen sollten mindestens drei Portionen dieser Produkte im täglichen Speiseplan vorkommen. Am besten sind natürliche Milchprodukte mit geringerem Fettanteil.

Fleisch, Eier, Fisch

Die Ernährung von Senioren muss Fleisch, Wurstwaren, Eier und Fisch beinhalten. Alle diese Produkte sind Eiweißlieferanten. Geflügel, Rind, Kalb und Fisch sollten ältere Menschen mindestens zweimal pro Woche zu sich nehmen. Auch eine angemessene Menge an Eiern wird für Senioren empfohlen, am besten mehrere über die Woche verteilt.

Snacks

Viele Senioren essen gerne etwas zwischen den Mahlzeiten. Hier bieten wir gesunde Snacks an, die keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Das können wie schon angesprochen Obst und Gemüse sein, aber auch Eis und Sorbet. Richtig ausgewählt müssen das keine Kalorienbomben sein, dafür führen sie zusätzliche Flüssigkeit zu.

Körperliche Betätigung

Ein unschätzbarer, aber häufig vernachlässigter Bestandteil im Leben älterer Menschen ist die Bewegung. Körperliche Betätigung kann die Lebenserwartung erhöhen, den Verlauf von Krankheiten abschwächen und auch die geistige Fitness steigern. Bewegung kann viele Formen annehmen. Aktive Senioren sollten viel spazieren gehen, Rad fahren, Dehnübungen und leichtes Ausdauertraining machen.

Ältere Menschen sind eine ganz besondere Personengruppe. Oft benötigen sie Hilfe und Unterstützung dabei, gut für sich zu sorgen. In unserem Seniorenheim wissen wir das und sorgen dafür, dass die Senioren ausreichend Bewegung und eine geeignete Ernährung bekommen.

Rückkehr

WEITERE THEMEN

Freitag
22 Juli 2016

Warum sollen Sie sich für Erania entscheiden?

Warum Sie sich für das Altenheim in Polen entscheiden sollen?

Der angemessene Respekt vor dem Alter und ein möglichst schöner Lebensherbst
Dienstag
26 April 2016

Die wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Pflegeheims

Viele Menschen haben Angst vor dem Einzug in ein Pflegeheim. Der Grund dafür ist der schlechte Ruf, den die Einrichtungen
Montag
16 Januar 2017

In Winterzeit steigt das Verletzungsrisiko für Senioren

Um Verletzungen im Winter zu vermeiden, gehen viele Senioren in der kalten Jahreszeit seltener an die frische Luft. Daraus entwickelt